Sammeln

Neuen Ideen Form verleihen

Wir diskutieren über ein Museum der Zukunft als lebendige Designplattform mit dem Ziel, entscheidende Zeitzeugen zu identifizieren und zu erhalten, aber auch historische und aktuelle Entwicklungsprozesse im Design neu zu erschließen und zu vermitteln. Diesen Arbeitsbereich stellen wir unter den Begriff „Sammeln“. Bekannte ebenso wie (noch) unbekannte Designwerke und Persönlichkeiten sollen in ihrer designkulturellen Relevanz gewürdigt und kommuniziert werden. Von den Ergebnissen sollen Wissenschaft und Forschung ebenso wie die breite Öffentlichkeit profitieren. Der erste Grundstein für den Aufbau eines „digitalen Museums“ ist bereits gelegt.

Aus dem WMF-Bestand im historischen Fotoarchiv

Universalschalen von Bildhauer Günter Kupetz, 1956
Württembergische Metallwarenfabrik Geislingen (Steige)

Universalschalen von Bildhauer Günter Kupetz, 1956

Fotografie: Werkaufnahme, WMF Geislingen/Steige. Objekt: Universalschalen von Bildhauer Günter Kupetz, 1956, Württembergische Metallwarenfabrik Geislingen (Steige). Quelle: Historisches Fotoarchiv Rat für Formgebung (Inv.-Nr.: SDDM_HF_0.000.384.002)


"Stockholm" Besteck 4-teilig von Dipl. Ing. Kurt Mayer, 1955
Württembergische Metallwarenfabrik Geislingen/Steige

"Stockholm" Besteck 4-teilig von Dipl. Ing. Kurt Mayer, 1955

Fotografie: Werkaufnahme, WMF Geislingen/Steige. Objekt: "Stockholm" Besteck 4-teilig von Dipl. Ing. Kurt Mayer, 1955, Württembergische Metallwarenfabrik Geislingen/Steige. Quelle: Historisches Fotoarchiv Rat für Formgebung (Inv.-Nr.: SDDM_HF_0.000.230.


Modernes versilbertes Rahmservice von Marianne Denzel
WMF Geislingen/Steige

Modernes versilbertes Rahmservice von Marianne Denzel

Fotografie: Werkaufnahme, WMF Geislingen/Steige.
Objekt: Modernes versilbertes Rahmservice von Marianne Denzel.
Quelle: Historisches Fotoarchiv Rat für Formgebung (Inv.-Nr.: SDDM_HF_0.000.307.002)


Messerserie "Classica" von Prof. K. Dittert, 1963/64
Württembergische Metallwarenfabrik Geislingen/Steige

Messerserie "Classica" von Prof. K. Dittert, 1963/64

Fotografie: Werkaufnahme, WMF Geislingen/Steige.
Objekt: Messerserie "Classica" von Prof. K. Dittert, 1963/64, Württembergische Metallwarenfabrik Geislingen/Steige.
Quelle: Historisches Fotoarchiv Rat für Formgebung (Inv.-Nr.: SDDM_HF_0.000.170.002)


Kragenvase von Sigrid Kupetz, 1957
Württembergische Metallwarenfabrik Geislingen (Steige)

Kragenvase von Sigrid Kupetz, 1957

Fotografie: Werkaufnahme, WMF Geislingen/Steige.
Objekt: Kragenvase von Sigrid Kupetz, 1957, Württembergische Metallwarenfabrik Geislingen (Steige).
Quelle: Historisches Fotoarchiv Rat für Formgebung (Inv.-Nr.: SDDM_HF_0.000.134.002)


Honig- oder Geleedose von Kurt Radtke, DID, 1959
Württembergische Metallwarenfabrik Geislingen/Steige

Honig- oder Geleedose von Kurt Radtke, DID, 1959

Fotografie: Werkaufnahme, WMF Geislingen/Steige.
Objekt: Honig- oder Geleedose von Kurt Radtke, DID, 1959, Württembergische Metallwarenfabrik Geislingen/Steige.
Quelle: Historisches Fotoarchiv Rat für Formgebung (Inv.-Nr.: SDDM_HF_0.000.462.002)


Entwicklung eines Kindermessers von Günter Kupetz, 1955
Württembergische Metallwarenfabrik Geislingen (Steige)

Entwicklung eines Kindermessers von Günter Kupetz, 1955

Fotografie: Werkaufnahme, WMF Geislingen/Steige.
Objekt: Entwicklung eines Kindermessers von Günter Kupetz, 1955, Württembergische Metallwarenfabrik Geislingen (Steige).
Quelle: Historisches Fotoarchiv Rat für Formgebung (Inv.-Nr.: SDDM_HF_0.000.226.00


Cocktailbecher von Prof. Dr. Braun-Feldweg, 1961
WMF Geislingen/Steige

Cocktailbecher von Prof. Dr. Braun-Feldweg, 1961

Fotografie: Werkaufnahme, WMF Geislingen/Steige.
Objekt: Cocktailbecher von Prof. Dr. Braun-Feldweg, 1961, WMF Geislingen/Steige.
Quelle: Historisches Fotoarchiv Rat für Formgebung (Inv.-Nr.: SDDM_HF_0.000.070.002)



Mehr anzeigen ()
weniger anzeigen
Ein Designerbe für die Zukunft erschließen

Unter dem Arbeitstitel „Deutsches Produktdesign im 20. Jahrhundert, 1950er-1980er Jahre“ wird das Gebrauchsarchiv des Rat für Formgebung in einem ambitionierten Großprojekt wissenschaftlich erfasst, digitalisiert und erschlossen. So können wir ein einzigartiges Fotoarchiv erhalten, weiter erforschen und für kommende Generationen sichtbar machen.

Für ein Archiv der Zukunft
mit 42.000 neuen digitalen Bilddatensätzen
nutzbar für die Öffentlichkeit und Fachwelt

erfassen, erforschen und erhalten wir
42.000 Originalfotografien + beschriftete Rückseiten
24.000 Registermappen mit individuellen Einträgen
5.700 Diapositive

in Kooperation mit Wissenschaft und Forschung
Deutsche Fotothek (Link zum WMF-Bestand)
Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB)
arthistoricum.net (Fachinformationsdienst Kunst, Fotografie, Design)
Hochschule Darmstadt, Fachbereich Medien

Mit großzügiger Unterstützung der Pilotphase 2015 durch

Zeitreise

Mitte der 1950er Jahre beginnt der Rat für Formgebung, die ebenso dynamische wie kontinuierliche Entwicklung des deutschen Industriedesigns zu dokumentieren. Ein wertvolles Gebrauchsarchiv für Produzenten, Gestalter, Lehrende und Lernende entsteht. Orientiert an der Systematik der „Deutschen Warenkunde“ wird es in den kommenden Dekaden ausgebaut. Vertreten sind alle bedeutenden, aber auch weniger bekannte Serienprodukte für Alltag, Arbeitswelt und Investitionsgüter von deutschen und internationalen Herstellern. Fotos von Ausstellungen und Messen, aus Handwerk und Kunsthandwerk erweitern das Spektrum. Bis Mitte der 1980er Jahre umfasst die Sammlung ca. 42.000 Fotografien und ca. 5.700 Diapositive. 
Für das 21. Jahrhundert bildet dieses Designarchiv ein einzigartiges Potential, das wir erhalten, pflegen und einem neuen Nutzen zuführen.

Wegweiser in die Moderne

In einer einjährigen Pilotphase haben Kuratoren die umfangreiche Bestandssammlung exemplarisch ausgewertet, um ihren hohen designhistorischen Wert zu verifizieren. Vertreten sind wegweisende Marken und Unternehmen wie Thonet, Braun, Knoll International, Wilde & Spieth, Gebr. Peill & Putzler Glashüttenwerke GmbH, Jenaer Glaswerk Schott & Genossen. Gemeinsam mit vielen anderen spiegeln sie entscheidende Entwicklungsprozesse moderner Produktgestaltung und bezeugen den Ideenreichtum führender Designer wie Wilhelm Wagenfeld, Max Bill, Dieter Rams, Hans Gugelot, Egon Eiermann und Günter Kupetz. Mit Protagonisten wie Willi Moegle, Karl Schuhmacher und Adolf Lazi wandelt sich auch die Sachfotografie – und wird zur Inszenierung moderner Markenkommunikation. 

Digital, nicht museal: Der Anfang ist gemacht

Der Bestand an Fotografien der Württembergischen Metallwarenfabrik WMF im Historischen Fotoarchiv ist mit Unterstützung der Hessischen Kulturstiftung wissenschaftlich erschlossen und digitalisiert worden. Digitalisiert wurden 580 Originale. Wegweisende Designobjekte wie Bestecke, Schalen, Leuchter, Küchengeräte und Glasgefäße sind für die Zukunft erhalten. Zu ihren prominenten Gestaltern gehören Kurt Mayer, Wilhelm Wagenfeld, Sigrid Kupetz, Günter Kupetz und Karl Dittert. Maßgeblich für die Bildsprache ist Karl Schuhmacher als Werkfotograf.

In Kooperation mit Urhebern und Unternehmen

Ist das Gesamtarchiv vollständig erschlossen, werden viele Designikonen der Moderne in neuem Licht erscheinen; Seite an Seite mit vielleicht sogar spektakulären Neuentdeckungen. Um möglichst viele Wegbereiter modernen Produktdesigns für das 21. Jahrhundert dauerhaft sicht- und nutzbar zu machen, nehmen wir Verbindung zu allen in der Sammlung vertretenen Unternehmen auf.   
Folgen Sie unserer Einladung und wirken Sie mit, wertvolle Einzelbestände zu sichten, digital zu erfassen und für die Nachwelt ebenso wie für das eigene Unternehmen zu erhalten.